Zahnpflege

der Zukunft

mehr

Behandlung bei

Kindern und

Jugendlichen

mehr

mehr

Behandlung bei

Erwachsenen

Unsere Ordinationen

Zahnfleischprobleme

 

Zahnfleischprobleme Zahnfleischprobleme Zahnfleischprobleme - GebissZahnfleischprobleme - Gebiss vorher

 

Zahnfleischprobleme - Röntgenbild

 

 

Zahnfleischprobleme Zahnfleischprobleme Zahnfleischprobleme - GebissZahnfleischprobleme - Gebiss nachher

 

Zahnfleischprobleme - Röntgenbild

 

 

Vor der Behandlung:
Patienten mit Problemen des Zahnhalteapparates (parodontale Erkrankungen) neigen dazu, unschöne Zahnfehlstellungen und Zahnlücken aufgrund der zunehmenden Beweglichkeit der Zähne zu bekommen.
Nur mit Hilfe einer Zahnregulierung kann die Zahnstellung verändert und die Zahnlücken beseitigt werden. Damit kann wieder ein ansprechendes ästhetisches Resultat erreicht werden.



Zahnregulierung bei Zahnfleischproblemen?

Viele Erwachsene leiden an einer fortgeschrittenen Erwachsenenparodontitis. Dabei handelt es sich um eine genetisch mitverursachte Erkrankung des Zahnhalteapparates in den für die Patienten nicht putzbaren tiefen Zahntaschen im Knochenfach. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung kommt es zur Lockerung und Wanderung von Zähnen, es entstehen ästhetisch unschöne schwarze Dreiecke zwischen den Zähnen, Zahnlücken, Zähne mit unterschiedlichen Längen oder nach vorne gekippte Zähne. Die vielfach verbreitete Meinung, diese Verschlechterung der Ästhetik wäre ein unaufhaltsamer Prozeß des Älterwerdens, ist unrichtig.
 
Erstens ist die moderne Parodontologie in der Lage, den Zahnfleisch- und Kochenschwund zumindest aufzuhalten oder sogar rückgängig zu machen. In weiterer Folge ist es der modernen Kieferorthopädie möglich, auch die Ästhetik entscheidend zu verbessern. Mit Hilfe einer festsitzenden Behandlung und Brackets werden die Lücken geschlossen, gekippte Zähne wieder aufgerichtet, die schwarzen Dreiecke eliminiert und die Zahnbögen harmonisch ausgeformt.
 
Die Brackets sind im sichtbaren Bereich aus Porzellan (weiss), auf Wunsch können sie auch innen (also für niemanden sichtbar) geklebt werden. Die aktive Behandlung ist - ausser in Extremfällen - innerhalb eines Jahres beendet. Anschließend wird das erreichte Ergebnis mit einem innen geklebten Retainerdraht (nicht sichtbar) dauerhaft gehalten, um ein Rezidiv zu verhindern und ein schönes Langzeitergebnis zu gewährleisten. Während der gesamten kieferorthopädischen Behandlung und selbstverständlich auch danach bleibt der Patient in ständiger Beobachtung bzw. Behandlung bei seinem Parodontologen oder Zahnarzt.